Im kult in Vreden erzählt die Dauerausstellung „Grenze“ von der Region als Schnittstelle, Zwischenraum und Übergangsbereich. Das Museum stellt für die Apokalypse Münsterland alle Exponate der Dauerausstellung zur Abstimmung und macht keinerlei Vorgaben. Wer also die Schau zum Thema „Grenze“ besucht, kann sein Lieblingsstück auswählen, einen Wahlschein mit einer kurzen Begründung für seine Auswahl ausfüllen und damit in die Wahlurne im Foyer füttern!

„Die Menschen der Region hängen auch sehr an ihren persönlichen Erfahrungen und Traditionen“, weiß Corinna Endlich, Leiterin des kult. Daher gibt es im Schaudepot noch einen ganz besonderen Raum, in dem über das zu rettende Kulturgut abgestimmt werden kann. „Wir haben Dinge zusammengestellt, die nicht in Form eines Objektes ausgestellt werden können – so kann man hier zum Beispiel für den Erhalt der plattdeutschen Sprache stimmen, traditionelles Handwerk bewerten oder das kult als gesamtes Kulturarchiv wählen“, erläutert Endlich die Idee der Rauminstallation.