Am Sonntag in Ibbenbüren bergbauliches Kulturgut wählen – es naht das schicht:ende

2018 ist das letzte Jahr für den Steinkohlebergbau in Ibbenbüren. Mit dem letzten Tag des Dezembers endet hier eine über 500 Jahre alte Tradition, was für viele einen Anlass zur Trauer darstellt. Trotzdem blickt das Bergbaumuseum Ibbenbüren in die Zukunft. Am Sonntag, dem 4.11. von 10:00 bis 17:00 Uhr, lädt es zum Tag der offenen Tür ins Museum ein. Die Besucher werden herzlich gebeten, an diesem Wahltag ihre Stimme abzugeben! Welches Stück Kohlekultur möchtest du durch Zeit und Raum schicken?

Im Bergbaumuseum dreht sich alles um die Welt unter Tage. Das Haus hält zahlreiche Zeugnisse bergbaulicher Aktivität vom 18. bis 20. Jahrhundert bereit. Es gibt Bergbaumaschinen und Arbeitsgeräte zu sehen, Infos zu Strecken- und Strebausbau sowie Text- und Bilddokumente aus dem Leben der Bergleute. Alte Grubenrisse informieren über die Anfänge des unter-Tage Betriebes. Mineralien und Fossilien machen die geologischen Hintergründe greifbar. Anthrazitnusskohlen und nostalgische Zieröfen informieren über Heizgewohnheiten unserer Vorfahren. Auch die Malerei hat im Bergbau immer neue Motive gefunden: Bilder aus dem bergmännischen Leben finden sich hier in reicher Auswahl.

Einige Schätze hat das Bergbaumuseum schon als mögliche Kandidaten für die Apokalypse Münsterland gekennzeichnet. Als da wären:

1. Die Dampfhaspel
2. Ein Grubentelefon
3. Zwei kunstvoll verzierte Bleiglasfenster mit allegorischen Darstellungen: Bergbau und Geologie
4. Typische Arbeitsgeräte aus dem Bergbau
5. Eine Knappen-Fahne

Vielleicht wird es aber doch etwas ganz anderes? Du entscheidest am Sonntag im Bergbaumuseum Ibbenbüren, und die Zukunft braucht dich!

2018-11-03T13:19:22+00:0002/11/2018|Mitmachen|
Diese Website nutzt Cookies! Akzeptieren